den Mekong aufwaerts zur 'Tham Thing Hoehle'

Um 08.00 h geht es los per Langboot, etwa 2 Stunden flussaufwaerts. Das Langboot ist gut gefuellt, meine Mitreisenden kommen aus Toronto/Kanada, Portland/Oregon, Arriegetal/Frankreich und aus Teipeh/Taiwan ... eine bunte Mischung. Unser Boot tuckert gemuetlich den Fluss hoch, Doerfer am Ufer, Menschen auf den Sandbaenken die fischen oder die leckeren Mekong-Algen sammeln. Einige Male brausen Speedboote an uns vorbei, die Gischt spritzt hoch - sie schaffen die Strecke mehr als doppelt so schnell. Die Passagiere an Bord haben Schwimmwesten an und Sturzhelme auf den Koepfen - trotzdem, der Reisefuehrer raet dringend davon ab, es passieren wohl zu viele Unfaelle!

Unterwegs gibt es eine Pinkelpause im Dorf der Schnapsbrenner, aber ich bleibe lieber an Ufer und schaue den Kindern beim plantschen zu.  Kurze Zeit spaeter, am Zufluss des Nam Ou (darum heisst dieses Gebiet auch Pak Ou) kommt ein riesiger Kalkstein-Felsen mit einer zum Fluss hin steil abfallenden Wand in sicht; die beruehmten Buddha-Hoehlen. Wir kraxeln eine schmale steile Treppe empor und sind umringt von vielen tausend Buddhas-Statuen. Seit Jahrhunderten kommen die Menschen zu dem Grottentempel, um Zwiesprache zu halten mit sich und guten Geistern. Ein Ort buddhistischer Pilger, einst Klause von Eremiten. Die Zeiten sind lange vorbei, auf der Treppe stauen sich die Touristen um den Eintritt zu bezahlen...

Trotzdem, in den Grotten, die sich nach oben hinziehen umgibt einen eine geheimnisvolle Athmospaere; grosse und kleine Buddhas, neu und alt, aus Ton, Holz, Gips.Bronze, Glas und und und - von Generationen von Pilgern mitgebracht in frommem Hoffen auf ein guenstiges Karma.

Die Rueckfahrt nach Luang Prabang geht dann mit der Stroemung viel schneller. Ich esse gemuetlich zu Mittag in einem der Openair-Restaurants ueber dem Boots-Anlager und lasse das Leben und Treiben auf mich wirken. Etwas weiter duempelt die 'Mekong Sun' am Ufer, Ein groesseres Schiff mit Kabinen und Fluss-Kreuzfahrten zu machen (habe in Deutschland Angebote in Prospekten gesehen). Danach mache ich einen langen beschaulichen Spaziergang die gesamte Promenade am Mekong entlang bis zur Spitze der Halbinsel. Mehrere junge Maenner spielen Boule, es werden Souvenirs angeboten, die Haeuser sind schoen restauriert. An der Einmuendung des Flusses  ... biege ich ab in die Hauptstrasse und stuerze mich mal wieder in ein Internet-Cafe  :-)) 

11.3.07 11:07

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen