Archiv

Was steht heute in der Zeitung?...

Bangkoks brandneuer Flughafen schwächelt...

Wegen zahlreicher Probleme und Pannen oeffnet Thailand knapp fuenf Monate nach dem Umzug in seines internationalen Flughafens jetzt die alte Einrichtung wieder. Von dort aus sollen die regionalen Fluege abgewickelt werden. Das soll den Verkehr am neuen Suvarnabhumi-Flughafen fuer die noetigen Reparaturen reduzieren.

 

Na supi - da bin ich mal gespannt  :-))   

18.2.07 11:45, kommentieren



Jetzt gehts lohooos ....

Diesesmal habe ich meine Gunst auf immerhin 4  !!! Reisebueros verteilt... Das Ticket habe ich bei den netten Jungs von Explorer gekauft - die sind supernett und wirklich sehr zu empfehlen:

GulfAir  Frankfurt - Bahrein - Bangkok - Bahrein -Frankfurt

dazu Rail und Fly, also die Anreise per Zug.

Und noch das Ticket Bangkok - Luang Prabang in Laos mit der BangkokAirways ....

Meine Freundin Moni vom Schwarmstedter Reisebuero hat mir eine Nacht im NH Hotel am Frankfurter Flughafen besorgt, die ersten Naechte in Luang Prabang habe ich bei "Travel 4 Joy" ueber den Veranstalter "Transorient" gebucht ( Die teilen sich mit uns den einen Swissportschalter am Flughafen) - und - als Kroenung sozusagen dann die Platzkarte fuer den ICE am Freitag Abend bei First?Bangemann am Schwarzen Baeren .... am liebsten wuerde ich ja alle meine Freunde in Reisebueros mit kraeftig Umsatz begluecken :-))

Diesesmal ist mir immerhin das Kunststueck geglueckt mit 3 Urlaubstagen 3 Wochen verreisen zu koennen (Ueberstunden und freie Tage etc..)

So, also Freitag den 23. Februar geht es los - tagsueber noch den 82. Geburtstag meiner Mama gefeiert, war sehr aufregend, eine Tante kam kurz vorher ins Krankenhaus und ihr Patenkind hatte einen Autounfall - aber es war alles schoen

Und ich bin diesesmal zum Bahnhof gebracht worden!!!! Ein sehr seltenes Vergnuegen fuer mich.

Kleine Unsicherheit am Frankfurter Flughafen bei den Hotel Shuttle Bussen: es gibt 4 (!!!)  NH - Hotels in Flughafennaehr, jeder mit einesm Extrashuttle... Aber schliesslich konnte ich mein muedes Haupt im richtigen betten.

 Samstag frueh dann los per Airbus A 340 Abflug Frankfurt 11.20 h. Die Flugzeit betraegt knapp 6 Stunden, neben mir sitzt ein netter Algerier, die Crew spricht laut Durchsage: Arabisch, Englisch, Deutsch, Frnzoesich, Koreanisch, Lettisch, Afrikaans und Malayalam - na bitte!

Nach kurzer Einarbeitungszeit schaffe ich es meinen Sitz in Liegeposition zu fahren, mit dem daumendicken Handbuch fuer die Benutztung des Bildschirms geb isch mich doch gar nicht erst ab!!!

Da lese ich lieber den dicken Historienschinken, den ich noch schnell in Frankfurt erstanden habe - im Koffer sind ja blos 9 Buecher, das reicht nie....

24.2.07 20:37, kommentieren

Orientalisches Intermezzo....

...wie Perlen auf der Schnur die orientalischen Staedte unter mir: Dammam, Manama, Doha, Abu Dhabi, Muscat ... 

In Manama (Bahrein) musste ich umsteigen - schon lange vorher hat das "Flight Tracking System die Richtung nach Mekka angezeigt und als ich das Flughafengebaeude betrete ruft gerade ueber Lautsprecher der Muezzin zum Gebet, dazu die Durchsagen in feinstem Hocharabisch ... Fast koennte mansagen ich fuehle mich wie zuhause  :-))

Jede Menge Shops, Frauen mit und ohne Schleier, die Herren im bodenlangen bluetenweissen Baumwollgewand mit rotweiss gewuerfelter Keffiye malerisch auf dem Kopf  ..........  jaaa, ich bin sehr angetan von der Atmosphaere.

Nach einer knappen Stunde geht es weiter via Muscat in Richtung Bangkok - bis jetzt war alles superpuenktlich, aber nun heisst es hier in Muscat: auch die Transitpasagiere muessen leider aussteigen: 90 Minuten Verspaetung!!!!

Ok, ich sitze nun hier um Mitternach in einer Lounge und habe einen PC funden - ohne Maus - igit ist das ungewohnt  :-((   

 

24.2.07 20:50, kommentieren

Gulf Air

Eine goldene Karriere verspricht die Bordzeitung jungen Leuten aus aller Welt wenn sie Flugbegleiter bei GulfAir werden wollen: eine moeblierte Dreizimmerwohnung in Bahrein, 36 Tage Urlaub plus kostenlosen Reisen in die Heimat, rundum Krankenversicherung, gute Bezahlung und ein nettes Arbeitsklima mit Kollegen aus ueber 30 Nationen...

Also wenn ich noch mal Anfang 20 waehre wuerde mich das glatt reizen :-)) .... naja, ich waere nicht die optimale "Saftschubse", aber es klingt doch gut, oder?

GulfAir ist die aelteste Airline in der Golfregion und gehoerte eigentlich mehreren Scheichtuemern: Qatar, Bahrein, Oman und den 7 Vereinigten Arabischen Emiraten (Dubai, Abu Dhabi, Sharja, Fudjaira etc) - aber davon sind nur noch Bahrein und der Oman uebrig geblieben. Dien anderen Scheichs mussten unbedingt neue Airlines gruenden.

Qatar die Qatar Airways, Dubai die Emirates und Abu Dhabi die Etihad ... und sie sind mit viel Geld und meist britishem Management enorm Erfolgreich damit. Alle drei gehoeren zu den besten und am schnellsten wachsenden Airlines der Welt mit den allerjuengsten Flotten.

GulfAir ist noch etwas behaebig in der Umstrrukturierung und kann da nicht ganz mithalten - aber ich geniesse den Flug sehr. Gerade betritt ein Scheich in WalleWalle-Gewand samt 3 Voll-Verschleierten Damen die Kabine: ueberhaupt interessant welche Varianten es bei der Verschleierung gibt... Fast immer total schwarz - manchmal sind die Augen zu sehen - wie essen die blos? Ich blinzele spaeter mal hinter mich - aha sie haben die Schleier hochgeklappt :-))  Ausserdam haben einige Damen sehr huebsche Kopftuecher elegant geschlungen. Auch die Stewardessen Uniform hat (neben einem dunkelblauen Kostuem) ein Kaeppi an dem ein hellblauer Schleier befestigt ist, der dann spielerisch um die Schultern gelegt wird. Sind aber Asiatinnen und Europaeerinnen die das tragen. Die Einheimischen Damen arbeiten eher selten als Stewardess.

Der Flieger ist auch diesesmal knallvoll, neben mir sitzt jetzt ein Monteur aus Zwickau, in Frankfurt war ueberbucht, jetzt hat er eine kleine Odyssee hinter sich - er spricht kein Englisch und ist auf dem Weg zu seiner thailaendischen Ehefaru, die ihn sehnsuechtig erwartet.

25.2.07 05:02, kommentieren

Lang lebe der Koenig !!!

.. das steht am neuen Flughafen an jedem Flugzeug-Finger.

Koenig Bhumipol ist inzwischen auch an die 80, er ist DER Stabilisationsfaktor im Land und sehr sehr beliebt bei Jedermann. Das kann man vom Kronprinzen nicht sagen, der gilt als Playboy und Lebemann mit vielen Affaeren. Eine Prinzessin ist in Amerika verheiratet und macht dort in Familie, die andere Prinzessin wuerde eventuel in Frage kommen, ist sehr beliebt im Volke aaaaaber - was sagt dann der Kronprinz.... Mit anderen Worten: es wird spannend werden! 

Suvanarbhumi International Airport, sehr neu, sehr schoen, sehr gross und weitlaeufig und uebersichtlich - aber wenn es regnet, regnet es drinnen auch - und eine der Strartbahnen ist schon zerbroeselt....

Plus diverse andere Macken. Ich gehe erst mal fuer kleine Maedchen und wechsele meinen Woll-Pulli in ein T-Shirt um. Und dann wechsele ich ein paar tausend Baht ein, die Waehrung von Thailand. Das steht als Geheimtip in jedem Reisefuehrer. Der Baht ist eine stabile Waehrung, ganz im Gegensatz zum laotischen Kip. Wenn man da 20 Euro einwechsel, muss man das Altpapier in der Plastiktuete heimschleppen, so viele und grosse Scheine bekommt man.

 

25.2.07 05:14, kommentieren

Ankunft in der Lao PDR

Eine Stunde und 40 Minuten dauert der Flug mit einer ATR 72 (damit ist Eurowings damals Hannover-Amsterdam geflogen - 72 Fluggaeste ) von Bangkok Airways - Asias First Boutique Airlines. Die Uniformen der Stewardessen sind quitschebunt in blau-lila-pink-rose mit einem Hauch lindgruen, der Service ist ausgezeichnet. Jeder bekommt 4 Formulare zum Ausfuellen: Visum-Antrag, Einreisekarte, Ausreisekarte und Zoll-Deklaration . damit ist man erst einmal beschaeftigt.

Unter mir gruene Bergkuppen, der Mekong-Fluss, ein huebscher kleiner goldener Tempel auf einem Huegel wird einmal umflogen (das soll Glueck bringn erfahre ich spaeter) und wir setzen zur Landung an. Kleiner Fussmarsch ueber das Rollfeld zum International Airport Luang Prabang ... ich tippe auf 6 - 8 taegliche Fluege. Jetzt heisst es 3 x Schlange stehen:

Schlange 1 - "Visum bei Ankunft" - ich habe brav 2 Passfotos mitgebracht, es geht alles ganz flott und freundlich

Schlange 2 - Kasse - die Einreise kostet 30 $, ein kleines Schild bittet um 1 $ Extra Ueberstunden-Zuschlag fuer die Beamten weil Sonntag ist :-))

Schlange 3 - Einreisestempel, um mich herum deutsche, japanische und amerikanische Paesse, die anderen, ohne Visum sind laengst auf und davon.

Aaaah - mein Koffer ist auch da, hatte ich in Frankfurt eingecheckt! Der Zoellner geht laessig an mir vorbei und zupft mir die Zolldeklaration aus der Hand. Also alles ganz entspannt hier in de Lao PDR - Peoples Democratic Republic - eine de letzten kommunistischen Regierungen  hier.

Ich trete vor das Gebaeude und sehe ein Schild mit meinem Namen .... ist doch ein feines Gefuehl nach so einer langen Reise empfangen zu werden. Die Fahrt durch die Stadt dauert etwa 10 Minuten, mein erster Eindruck - es erinnert stark an Kambodscha, die gleiche, sehr huebsche, franzoesische Kolonial-Architektur. Tropische Vegetation, Kleinstadt-Gewusel.

Als ich dann gegen 16.30 h im Hotelzimmer bin, muss ich mich zwingen NICHT zu schlafen, sonst dauert die Zeitumstellung nur noch vieeeel laenger!

 

 

26.2.07 03:07, kommentieren

Sundowner

Mein Hotel liegt direkt am Mekong Ufer (dem 10. laengsten Fluss der Erde) in einem riesigen tropischen Garten. Ein Gebaeude war mal die Villa eines Prinzen, der beste Platz ist die Terrasse des Restaurants, etwas erhoeht ueber dem Fluss in Richtung Sonnenuntergang....  Hier bleibe ich fuer eine Weile und geniesse das Panorama bei einem frischen Zitronensaft und "Flied Lice" - gebratenem Reis mit Gemuese.

Um 19.00 h liege ich schon im Bett, schlafe bis 01.00 h, dese dann menen Roman zuende und nicke um 05.00 h nohmal etwas ein... Naja - 6 Stunden Zeitunterschied brauchen etwas Anpassung...

Die Tastatur hier ist chaotisch-laotisch, jede Taste hat 4 Bedeutungen und nicht alle Buchstaben  tauchen beim ersten Anschlag auf dem Bildschirm auf. Da Wetter ist angenhm, nicht schwuel, abends kuehlt es sich ab.

 

 

 

 

26.2.07 08:12, kommentieren